Hessisch4fashion Style-Check: Gelbe Puffer Jacket-Liebe in Mittelhessen

Hessisch4fashion Style-Check: Gelbe Puffer Jacket-Liebe in Mittelhessen

Juhuuu, es ist so richtig schön frostig kalt bei uns in Hessen, weshalb ich euch in dieser Story einen feshen (und farbenfrohen) Winter-Look präsentiere. Zudem feiere ich eine Premiere: Erstmals seit Bestehen von Hessisch4fashion grüße ich euch aus Mittelhessen. In der schönen Wetterau, zwischen Friedberg, Karben und Butzbach liegt Niddatal. Ein kleiner, fast schon verträumter Ort und knapp 10.000 Einwohner groß. Was mich dort hin verschlagen hat? Die Zusammenarbeit mit einem neuen Fotografen für den Hessisch4fashion Style-Check: Die gelbe Puffer Jacket.

Ok, statt Puffer Jacket könnte ich natürlich auch Daunenjacke sagen. Doch ich finde ersteren Begriff sehr treffend, ist ein solches Modell doch herrlich voluminös und weich, “aufgepufft” quasi. Und klar, ein bisschen fesher klingt die englische Bezeichnung auch, ich gebe es zu.

Niddatal aber bleibt Niddatal. Die historisch zu Oberhessen gehörende Stadt, durch die – wie der Name bereits sagt – die Nidda fließt, habe ich ganz zufällig entdeckt. Der Fotograf Marc Kandel, der mich dieses Mal fotografiert hat, betreibt dort ein kleines Fotostudio. Für einen gemeinsamen Fotojob (den ich als Stylistin hinter der Kamera betreut habe) fanden wir uns beruflich zusammen und kombinierten ein Modeshooting mit einer Strecke für den Blog. Ein grandioser Zufall, über den ich mich rieisig gefreut habe.

Mein Look: Knallgelber Daunenkracher und Wintermütze

Da Niddatal mit seinen vier Ortsteilen Assenheim, Ilbenstadt, Kaichen und Bönstadt recht beschaulich und gemütlich wirkt, wollte ich es mit meiem Outfit ein bisschen “krachen” lassen. Zumindest, was die Farbe betrifft. Da sich der Winter deezeit von seiner kältesten Seite präsentiert war diese gelbe Puffer Jacket direkt einsatzbereit, und mein Thema für den Hesssich4fashion Style-Check gefunden.

Der kuschlige Mix aus Stepp- und Daunenjacke ist in diesem Winter wieder so richtig angesagt. Zuletzt habe ich meine Daunen-Kleidungsstücke in diesem Stil Anfang der 2000er getragen, und freue mich riesig über das feshe Revival. Dabei gilgt je größer der Schnitt, um so besser. Am besten ein XXL-Look in knallligen Farben, die es im Auge des Betrachters ordentlich krachen lassen.

Kombinationswunder Puffer Jacket

Ich persönlich liebe meine knallgelbe Puffer Jacket und traue mich endlich wieder an die Farbe Gelb. Sie sieht nicht nur super aus, sondern fungiert auch als perfekte Leuchtkleidung im grauen Januarwetter. Mich übersieht so niemand, hehe. Wer so richtig mutig ist trägt weitere bunte Teile dazu, beispielsweise eine rote Jeans, blaue Mütze und und und. Ich habe mich für einen auffällig gemusterten Schal und sonst eher dunke gehaltene Kleidung gehalten, damit das gelb seine farbliche Wirkung komplett entfalten kann. Wie gefällt es euch?

Die Kombi mit Mom Jeans, gestreiftem Longsleeve und Sneakern ist bewusst sportlich gehalten, und die Mütze mit der herzigen Botschaft “Not in the mood to comb my hair” (Nicht in der Stimmung, meine Haare zu kämmen) bringt noch ein bisschen Coolness in die Sache. Allerdings lassen sich Jacken wie diese auch grandios zu einem eleganten Kleid kombinieren oder so richtig stylisch in mehreren Lagen übereinander getragen. Habt ihr es schon ausprobiert?

Mini-Bauchtasche und Musterschal

Mein weiteres Style-Highlight – neben dem gelben Knaller versteht sich – ist ganz schön klein, aber nicht weniger auffällig. Ihr seht es direkt, oder? Genau, gemeint ist diese schicke und lackschwarze Miniausgabe einer Bauchtasche. Sie lässt sich ganz praktisch wie ein Gürtel tragen und ist eins meiner derzeitigen Lieblings-Accessoires. Ein Lippenstift, Taschentücher oder etwas Geld passen hinein, große Dinge jedoch nicht.

Ich finde diese kleine Version jedoch eine super Alternative zur größeren Crossbodie Bag, wie ich sie im letzten Herbst im Kloster Eberbach getragen habe, und ein Hingucker ist sie sowieso.

Die Location: Fesher Besuch auf der hessischen Staatsdomäne Nonnenhof

Vom Ortskern Niddatals ging es für mich noch kurz auf das Gelände der hessischen Staatsdomöne Nonnenhof. Auf dem Gelände befand sich tatsächlich mal ein Nonnenkloster, heute befindet sich u.a. ein Reiterhof darauf und im Herbst lockt ein großes Kürbisfest viele Besucher an. Zudem ist der Hof von herrlichen Feldern wie Wäldern umgeben und ideal geeignet für einen ausgiebigen Winterspaziergang durch die Wetterau.

Wie gefällt euch mein “Puffer Jacke-Daunenjacken”-Look, seid ihr zum Fan geworden? Oder habt vielleicht selbst eine coole Styling-Variante für diese Jacken, die ihr in einem Kommentar mit mir teilen möchtet? Dann er damit, ich freue mich.

Fotos: Marc Kandel / Public Lens Fotografie

Kate

Ich bin Kate, Content Creator, Social Media Strategin & ein echtes Wiesbadener Meedsche. Herzlich willkommen auf Hessisch4fashion, meinem kreativen (Mode)-Projekt made in Hessen.

Schreibe einen Kommentar

*

Menü schließen