Auf ein Anti-Krisen-Schörlchen mit Kate

Auf ein Anti-Krisen-Schörlchen mit Kate

Wenn ich ganz ehrlich bin, dann zieht mich die komplette Corona-Situation ganz schön runter. Erst recht als ich in dieser Woche erfuhr, dass das Veranstaltungsverbot auf Ende August ausgeweitet wurde. Und somit alle meine hessischen Lieblingsfeste abgesagt wurden. Ob Sektfest in Eltville, Rheingauer Weinwoche in Wiesbaden oder das Open Flair Festival in Eschwege – es bricht mir das Herz, das all das nicht stattfinden wird. Auch wenn das Vorgehen der Bundesregierung natürlich verständlich ist. Wie ich trotzdem versuche, das Beste aus der Situation zu machen, das verrate ich euch bei einem Schörlchen mit Kate.

*Werbung, da unbezahlte Verlinkung von lokalen Corona-Angeboten

1. Es ist wie es ist. Feddisch.

Das sich manche Dinge nicht ändern lassen musste auch ich irgendwann einmal akzeptieren. Das ich für mich selbst jedoch das Beste aus der Situation machen kann, ohne in eine mittelschwere Depression zu fallen, auch. Und deshalb folgen jetzt ein paar schöne Dinge, die auch (oder gerade wegen Corona) ins Leben gerufen wurden und viel Freude bereiten.

2. Der Frühling war noch nie so intensiv und besonders

Den Frühling mochte ich schon immer, auch wenn er nicht an meine LIeblingsjahreszeit Sommer heranreichen wird. Weil seit Mitte März förmlich alles stillgelegt wurde, und ein Spaziergang derzeit eine der wenigen Möglichkeiten ist, rausgehen zu können, habe ich diese Jahreszeit intensiver denn je wahrgenommen. Stärkere Farben, eine wahre Blüten-Reizüberflutung und mehr denn je die Sehnsucht nach Sonne, Freiheit, Wärme und Schwerelosigkeit – hach, wie sehr ich schätze, was einst normal war.

3. (Lieblings)-Restaurants bieten Liefer- und Abholservice an

Mein persönliches Vorhaben seit Krisenstart Mitte März ist: Ich teste jede Woche einen kulinarischen Liefer- oder Abholservice von einem Restaurant bzw. Dienstleister aus der Umgebung. Ob Samstags-Brunch vom Wiesbadener Heimathafen, Schnitzel aus dem Baumstammhaus in Walluf, Wein direkt vom Rheingauer Winzer oder aus der Weinhandlung Glyg in Flaschen aus dem Wiesbadener Westend: Das Angebot ist riesig, und jeder von uns kann sein Lieblingsrestaurant, seine Stamm-Buchhandlung oder das Café um die Ecke unterstützen, in dem er deren Krisen-Angebote nutzt. Und all das hilft mir perspnlich dabei fest daran zu glauben, dass wir uns in diesem Jahr wieder vor Ort wiedersehen werden. #supportyourlocal

4. Ein Schörlchen schmeckt auch auf Balkonien…

…und ich veranstalte hier ab sofort meine ganz persönlichen Weinproben. Denn wenn das Gläschen Rosé am Weinstand aktuell entfällt nutze ich die Zeit, neue Weinprobiermöglichkeiten zu nutzem.

Viele Winzer liefern die Bestellung ab einer bestimmten Menge direkt nach Hause oder haben für die Abholung mit Mindestabstand vor Ort geöffnet. Darüber hinaus boomt das Angebot von digitalen Weinproben. So habe ich am ersten April-Wochenende der Premiere des elektronischen Wintetasting der Brüder vom Weingut Dillmann aus Geisenheim beigewohnt. Wein und Beats, das passt sowas von perfekt, und so tanzte ich ausnahmsweise nicht auf dem Weinberg, sondern durch mein Wohnzimmer.

Auch schön. So irgendwie. Wenn auch kein Dauerzustand, so kann diese Art von Weinprobe eine schöne Ergänzung des sontigen Veranstaltungsangebots sein, was bspw. in den Wintermonaten beibehalten werden könnte.

5. Endlich Zeit für Neues & zum Faul sein

Ich gebe zu, die ersten drei Wochen der offiziellen Corona-Pause und Kontaktreduzierung habe ich mich teilweise echt gelangweilt und war teilweise sehr motivationslos. Mittlerweile freue ich mich über die gewonnene Zeit (die gar nicht so üppig ist, da sich zwischenzeitlich beuflich und privat neue Aufgaben aufgetan haben). Für den Blog hatte ich in diesem Jahr tolle Kooperationen geplant, die mangels Veranstaltungsabsage leider wegfallen. Das schmerzt immernoch sehr.

Aaaber dafür bilde ich mich über Webinare weiter, ohne in absoluten Selbstoptimierungswahn zu verfallen, lese mehr als sonst, jogge wieder draußen statt auf dem Laufband des Fitnessstudios, nehme an digitalen Networking-Sessions teil und werde bald meinen ersten eigenen Grill einweihen. Und oft bin ich auch enfach mal faul. Gut so.

Und ihr so? Wie nutzt ihr die Krise?

Kate

Ich bin Kate, Content Creator, Social Media Strategin & ein echtes Wiesbadener Meedsche. Herzlich willkommen auf Hessisch4fashion, meinem kreativen (Mode)-Projekt made in Hessen.

Schreibe einen Kommentar

*

Menü schließen
Lieber Hessisch4fashion-Besucher, schön, das du hier bist. Via Klick auf den folgenden Link werden deine Daten nicht von Google Analytics gespeichert: Hier klicken um dich auszutragen.